Ein Hauch von Mailand in Mittelfranken

Ein bisschen Glamour in der Provinz: Sonja Fischer ist Friseur-Weltmeisterin und schlug Angebote aus Hollywood aus, um weiterhin im heimischen Salon in Diepersdorf im Nürnberger Land Haare schneiden zu können. Wenn in ihrem Salon internationaler Chic auf fränkische Gelassenheit trifft, ist das für die 42-Jährige das Beste aus zwei Welten. Eine Foto- und Videoreportage aus Diepersdorf.

Von Pokalen umgeben: Sonja Fischer in ihrem Salon in Diepersdorf.

Von Pokalen umgeben: Sonja Fischer in ihrem Salon in Diepersdorf.

Weiterlesen

Advertisements

„Ich hab jede Woche Dresche bekommen in der Dorfdisko.“

„Hamma wieder was gelernt, recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit, auf Wiedersehen!“ Diesen Satz kennt jeder Mensch, der in den Nullerjahren jung war und wenigstens ab und zu bei MTV reingeschaut hat. Und sofort hat man seinen Urheber vor Augen, Markus Kavka, wie er in diesem seltsam digitalen MTV-News-Studio steht und mit den Händen in den Hosentaschen und leicht bayerischem Einschlag von Bands und neuen Alben erzählt, als säße er mit dem Zuschauer auf dem Sofa. Mittlerweile ist Kavka 47 Jahre alt und verbringt ab und zu ein paar Tage an der Uni Paderborn. Dort hat er seit kurzem die „Pop-Dozentur“ im Studiengang „Populäre Musik und Medien“ inne und bringt unter dem Motto „I want my MTV“ seinen Studenten bei, wie man eine eigene Musikfernsehsendung auf die Beine stellt.

Markus Kavka in Paderborn

Markus Kavka in Paderborn

Weiterlesen

„Dialekt wird niemals aussterben.“

Anthony Rowley, 61, ist in der britischen Kleinstadt Skipton geboren und aufgewachsen. Durch sein Germanistikstudium kam er nach Regensburg, wo er begann, sich für die bayerischen Dialekte zu interessieren. Heute ist Rowley ein bekannter Dialekt- und Mundartforscher und leitet die Redaktion des Bayerischen Wörterbuchs. Er lebt in Augsburg und arbeitet in München. Anthony Rowley über Zugehörigkeit, die Zukunft des Dialekts und darüber, was Schottland und Bayern verbindet.

„Wir schauen mal, was der so macht.“

Michael Bergrab ist 22 Jahre alt, Student der Staatswissenschaften und Deutschlands jüngster Bürgermeister. Aufgewachsen ist er im oberbayerischen Miesbach, doch seit Mai sitzt er im Rathaus der Gemeinde Lisberg im Steigerwald. Zu seiner Gemeinde zählen die Örtchen Lisberg (998 Einwohner) und Trabelsdorf (800 Einwohner). Über den Spagat zwischen Autorität und Party, Studium und Ehrenamt.

Michael Bergrab in Lisberg

Michael Bergrab in Lisberg

Weiterlesen

„Ich bin kein Lokalpatriot.“

Florian Zinnecker, 30, ist Journalist in der Festspielstadt Bayreuth. Er ging in Bayreuth zur Schule und veröffentlichte im „Nordbayerischen Kurier“ seine ersten Artikel; später besuchte er die renommierte Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg und schrieb unter anderem für die FAS, das SZ-Magazin und die taz. Vor drei Jahren kehrte er nach Bayreuth zurück: als Kulturressortleiter des „Nordbayerischen Kuriers“. Florian Zinnecker über seinen Job und Bayreuth, die Weltstadt auf Zeit. 

Florian Zinnecker vor dem Bayreuther Opernhaus

Florian Zinnecker vor dem Bayreuther Opernhaus

Weiterlesen

„In Berlin wäre es viel schwieriger.“

Lena Försch ist 24 Jahre alt, kommt aus der Nähe von Würzburg und studiert Rhetorik in Stuttgart. Vor allem aber spielt sie seit fast zehn Jahren Improvisationstheater („Impro“). Beim jährlichen Würzburger Improtheater-Festival kümmert sie sich neben der künstlerischen Ausrichtung auch um die Workshops, in denen sich Einsteiger und Fortgeschrittene bei Impro-Profis weiterbilden können. Die fränkische Provinz, findet sie, ist für so ein Festival der ideale Ort.

Lena Försch

Lena Försch, Improtheater-Spielerin aus Würzburg

Weiterlesen

„Ich brauche kein blasiertes Publikum.“

Silvan Wagner ist 38 Jahre alt und Dozent für Germanistik an der Universität Bayreuth. In seiner Freizeit steht er aber auch mal als junger Troll Grendel auf der Bühne des Lichtenfelser Stadtschlosses. Nach seinem Studium in Wuppertal ist er in die oberfränkische Provinz zurückgekehrt – und will nie mehr weg. Silvan Wagner über „Provinz“ als Schimpfwort, einen kulturellen Abgrund und die Dankbarkeit des Publikums.

Silvan Wagner in seinem Garten in Ebneth

Silvan Wagner in seinem Garten in Ebneth

Weiterlesen